Inhalt

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Text: Audiodatei zum Download (mp3 - 1968 kB)


Fernsehturm Gesamtansicht


Gesamtansicht


Bildbeschreibung


Vom Boden bis zur Antennenspitze sind es 368,03 Meter.


Sie sehen eine schmucklose sich nach oben verjüngende Betonröhre in der sich die beiden Aufzüge mit einer Geschwindigkeit von 6m/sec zur Aussichtsetage bewegen. Die Aussichtsetage ist der untere der beiden gelben Ringe. Diese liegt in einer Höhe von 203,78 m. Der darüber liegende zweite gelbe Ring ist das Telecafé auf 207,53 m. Das Telecafe dreht sich 2-mal in der Stunde um die eigene Achse. Der Durchmesser des Telecafes ist 29 m. Die beiden kleinen Ringe am Betonschaft unter der Kugel sind die Rettungsplattformen für den Notfall. Dorthin können sich 400 Besucher begeben, falls in der Kugel ein Brand ausbrechen sollte.


Wie ein kleiner spitzer Hut sitzen die Sendeanlagen auf der Kugel. Darauf steigt die eigentliche Antenne gerade nach oben. In unserer Grafik ist sie rot weiß dargestellt.


Die Länge der Antenne beträgt 118 m. Der Durchmesser der Antennenspitze ist 1,80 m.


Das Fernsehturmlied

Die zweite Strophe des Fernsehturmliedes ‚Unser Fernsehturm’ der Jungen Pioniere lautet:


Der Fernsehturm ist groß und schlank,
groß und schlank, groß und schlank
und hat ein Bäuchlein blitzeblank,
Bäuchlein blitzeblank, Bäuchlein blitzeblank.
Da ist kein Magen drin, nee, nee, sondern ein Fernsehturmcafé.
Groß und schlank, blitzeblank, Fernsehturmcafé.


Komposition: Hans Naumilkat, Text: Helmut Stöhr