Inhalt

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Hertha BSC Berlin im Olympiastadion - kurze Einführung
oder
Knut- ich bin ein Sehbär und das ist auch gut so!


Audiodatei zum Download (mp3 - 5910 kB)

 

Ich beginne mit dem Unschönen. Dann haben wir das hinter uns.

O- Ton Eröffnung der Olympischen Spiele 1936 durch A. Hitler

Das Olympiastadion- also schön ist es nicht. Als kalt, menschenfeindlich empfinde ich diesen faschistoiden Betonklotz. Ich war mal vor 10 Jahren mit dem Fahrrad da. Gespenstisch fast allein durch dieses Ungetüm zu gehen.

O- Ton „HaHoHe- Hertha BSC!

Mein Sohn Vincent begann im Alter von 5 Jahren eine viel versprechende Karriere als Mittelstürmer bei SV Empor. Immer im Blick: Ein Leibchen bei Hertha BSC.
Dem ersten Karriereknick mit 10 Jahren, hervorgerufen durch grenzdebile, blinde (sorry, war nicht so gemeint) Trainer, folgte ein Jahr später das Aus. Was blieb war die Begeisterung für Hertha BSC. Inzwischen sehe ich meinen Sohn am Wochenende nur dann, wenn Hertha ein Heimspiel hat. Sonst ist er auf Achse. Mit dem Zug, der Bahn, dem Auto, dem Bus. Nach Hannover, Stuttgart, München, Bremen… Ein Fan eben.

O- Ton „HaHoHe- Hertha BSC! anderer O-Ton: „Vizemeister – Spitzenreiter!“ (Schlachtruf!)

Ein sehr spezieller Fanclub von Hertha sind die Sehbären. Sie haben als offizieller Fanclub bei der Clubleitung angeregt, dass blinde Fans mit einer Begleitperson umsonst zu den Heimspielen ihrer Hertha gehen können.

O- Ton „HaHoHe- Hertha BSC! Eventuell Audio von den Sehbären(www.sehbaeren.de 64kBits/sec)

Die Clubleitung hat diese Anregung in die Tat umgesetzt. 2 Reihen nur für die Sehbären. 50 Plätze mit Funkkopfhörern und mit Live- Kommentaren vom Feinsten.

O- Ton  „Toooor!“ (+ Spielausschnitt)

Die Funkkopfhörer ermöglichen es Ihnen, dass Sie sich überall im Stadion frei bewegen können, ohne auch nur einen Spielzug zu verpassen. Wenn Sie sich also umsehen möchten…. Ich habe im Olympiastadion nach einem desaströsen 1:3 gegen Rostock meine ganze Familie verloren. Handy sei Dank, ich habe sie dann am letzten Fanshop vor der S- Bahn wieder gefunden.

 

Aber zurück zu den Sehbären. Susanne Klausing und ihr Axel, die beiden Vorsitzenden des Fanclubs sind ungemein rührig im Auftreiben und Organisieren von Freizeitmöglichkeiten für Blinde und Sehbehinderte. Das geht vom
Tandem-Fallschirm-Sprung, über´s  Sulkifahren in Karlshorst bis zum Segelfliegen.

 

Vom Fußballspielen für Blinde hat sich Susanne Klausing erst vor kurzem zurückgezogen. Das Knie spielte nicht mehr mit. Ich kann Ihnen sagen: Eine äußerst gesellige Runde, mit der man viel Spaß haben kann. Während der Weihnachtsfeier der Sehbären im Dezember 2007 konnte ich mit Susanne Klausing folgendes Interview führen, das Sie, werte Hörerin und Hörer, nicht ganz ernst nehmen sollten.